Nachhaltigkeit und Umwelt

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der in großen Mengen verfügbar ist und vielfältigste Einsatzmöglichkeiten bietet.

 

In Österreich wächst auf 3,96 Mio. Hektar Wald - das entspricht 47 % der Gesamtfläche. 1,1 Milliarden m³ Holz stehen im österreichischen Wald zur Nutzung bereit. Zusätzlich wachsen jährlich 31 Mio. m³ Holz nach, wovon nur zwei Drittel genutzt werden. Strenge Forstgesetze sorgen dafür, dass nach einer Entnahme von Holz aus dem Wald auch wieder aufgeforstet wird und so die Nachhaltigkeit bestens gesichert ist.

 

Unser Unternehmen ist selbstverständlich PEFC-zertifiziert. Das Zertifikat wurde uns als erster österreichischer Holzweiterverarbeiter verliehen. Das gibt unseren Kunden die zusätzliche Sicherheit, dass das Holz in unseren Produkten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt.

 

Der Wald speichert bei seinem Wachstum Kohlenstoff. Wenn Holz nicht genutzt wird, setzt der Zerfallprozess im Wald den Kohlenstoff wieder frei. Durch die Verwendung von Holzprodukten bleibt dieser Kohlenstoff über viele Jahre im Holz gespeichert und trägt damit zur Reduktion der CO2-Problematik bei.

Produkte aus Holz verbrauchen bei ihrer Herstellung wesentlich weniger Energie als etwa Stahl, Kunststoff oder Beton. Durch die Verwendung von Holz werden daher auch diese Ressourcen geschont.

 

Bei der Verarbeitung von Holz gibt es keinen Abfall. Anfallendes Restholz wird beispielsweise zu Papier oder umweltfreundlichen Brennstoffen verarbeitet.

Verleimung:

Zur Verleimung unserer Brettschichtholzträger und Deckenelemente verwenden wir einen Melamin-Harnstoffharzleim.

 

Die Verleimung ist wasser- und wetterfest und ergibt helle Leimfugen, die nicht nachdunkeln. Leim und Härter sind von der MPA Universität Stuttgart in Bezug auf seine Eignung geprüft worden. Es wurde festgestellt, dass der Leim für die Herstellung von tragenden geleimten Holzbauteilen für den Innen- und Außenbereich geeignet ist. Dieses Leimsystem ist formaldehydarm - beim vollständig ausgehärteten Produkt ist kein erhöhter Formaldehydwert im Vergleich zu unverleimtem Fichtenholz nachweisbar. Die Leimabwässer enthalten keinerlei gefährliche Chemikalien und können über das normale Abwassersystem entsorgt werden. Die fertig verleimten Produkte dürfen in Direktkontakt mit Nahrungsmitteln gebracht werden.

 

Unsere keilgezinkten Latten verleimen wir mit einem PVAc Kunstharzdispersionsleim.

 

Dieser Leim bindet durch die Verdunstung des Wassers physikalisch ab. Die Verleimung ergibt eine elastische Leimfuge, die kochwasserfest aber nicht UV-Licht beständig ist. Der Leim ist sowohl im flüssigen, wie im ausgehärteten Zustand völlig ungiftig und formaldehydfrei.